Andrea Chenier

 

Andrea Chenier

Wann: 09.04.2013 - 20:00 Uhr

Wo: Opernhaus - Staatstheater Nürnberg

Richard-Wagner-Platz 2-10
90443 Nürnberg
» Lageplan

Veranstalter: Staatstheater Nürnberg

Tickets bei Eventim
Tickets:
Dramma di ambiente storico in vier Akten von Umberto Giordano

Nürnberger Erstaufführung Libretto von Luigi Illica In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Zum Inhalt: Frankreich im Jahr 1789: Der Dichter Andrea Chenier gerät zwischen die Fronten der Revolution. Für seine feinsinnigen Verse von den Aristokraten verehrt, schlägt sein Herz dennoch für das bürgerliche Freiheitsrecht. Als er sich in die Grafentochter Madelaine verliebt, sieht er sich plötzlich seinem in Geist und Einstellung verbrüderten Freund Gérard, der einer der Wortführer der Revolutionsbewegung wird, als Konkurrent gegenüber. Dieser stellt in seinem Machthunger Chenier als Konterrevolutionär an den Pranger. Intrigen und eine unerfüllte Liebe kosten Chenier schließlich den Kopf. Uraufgeführt 1896 an der Mailänder Scala, ist der Stoff der Oper über die historische Figur des Dichters André Chénier (1762-1794), der mit 31 Jahren auf der Guillotine starb, das geschichtlich überlieferte Drama einer menschlichen Tragödie. Die effektvolle Bearbeitung des Stoffes stellt dabei den Aufruhr der Gefühle in den Vordergrund, historisch-politische Ereignisse bilden den Rahmen. Das Libretto von Luigi Illica zeigt drastisch die grausame Seite der Revolution, die ihre eigenen Kinder frisst. Als Schlüsselwerk des Verismo ist dieses Werk des jungen Komponisten Umberto Giordano von großer Bedeutung. Mit historischen, vorrevolutionären Tänzen und Märschen, sowie mit bekannten Revolutionsklängen wie "Ça ira" und der "Marseillaise" versetzt die Partitur ihre Hörer in diese spannungsreich-aufgeladene Zeit. "Andrea Chenier" ist sowohl thematisch als auch mit seinen ariosen Momenten und seiner breit strömenden Melodik musikalisch ein Schwesterwerk von Puccinis "Tosca". Selten gespielt, gilt diese Oper dennoch als eines der bühnenwirksamsten Stücke des ausgehenden 19. Jahrhunderts und ist nun erstmals am Staatstheater Nürnberg zu sehen. Koproduktion mit dem Theater Erfurt Musikalische Leitung: Philipp Pointner Inszenierung: Guy Montavon Bühne: Eduardo Sanchi Kostüme: Gabriele Heimann Chor: Tarmo Vaask
 
 
Tickets suchen bei:
 
 
Um die Kommentarfunktion nutzen zu können musst du bei Regiomusik registriert sein.