Regiomusik das Musikportal: Park-Check 2013: Fort Fun


24.10.2013  Bochum

Park-Check 2013: Fort Fun



Saloon Fort Fun

Der Familien-Freizeitpark „Fort Fun“ in Bestwig konnte im letzten Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiern. Seine idyllische Lage im Sauerländer Gebirge unweit vom Ruhrgebiet zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an – darunter viele Familien. Denn der Freizeitpark besticht durch eine gelungene Mischung aus seiner entspannten landschaftlichen Atmosphäre und rasanten Fahrattraktionen, darunter sehr viele auch für Kinder geeignet. Durch seine spektakuläre Lage am Fuße eines Berges, der ebenfalls in den Park miteingebunden ist, sind Möglichkeit für recht außergewöhnliche Attraktionen entstanden, durch diese sich „Fort Fun“ von anderen Freizeitparks abhebt.

 

Attraktionen

Inspiriert von einer aufregenden Kanu-Fahrt durch das wilde Gewässer des Yukon Rivers in Kanada, sorgt die Neuheit der Saison 2013 „YuKan Raft“ für extremen Nervenkitzel. Durch schwerkraft-induzierten Beschleunigungen, vertikale Kreis- und Schwenkbewegungen und die Einbettung in einen Wasserfall, haben die Mitfahrenden das Gefühl, einen echten Wasserfall hinabzustürzen. Der Eindruck, während der ganzen Fahrt dem Wasser sehr nahe zu sein, wird durch die ins Fahrgeschäft integrierten Wassereffekte noch verstärkt.

Wer es nicht ganz so wild möchte, aber trotzdem nach einer Abkühlung sucht, kann sich diese im Themenbereich Mexico beim „Rio Grande“ Rafting holen. Die Fahrt führt durch reißende Stromschnellen und an Wasserfällen und Strudeln vorbei. Auch bei der Wildwasserbahn „Wild River“, wo man sich mehreren Schussfahrten stellen muss, kann der ein oder andere Wasserspritzer nicht vermieden werden, was vor allem im Sommer für großes Vergnügen sorgt. Aber auch speziell für Kinder ist vieles geboten: Die Fahrt mit klassischen amerikanischen Sportwagen durch die nachgebildete Landschaft der Rocky Mountains, mit dem Kettenkarussell durch die Lüfte fliegen oder mit dem „Santa Fé Express“, einer echten amerikanischen Dampfeisenbahn, durch den Wilden Westen zu reisen lässt Kinderherzen höher schlagen.

 

 



Marienkäferbahn

Top 3 Attraktionen

1. „Wild Eagle“ heisst wohl die spektakulärste Fahrt im „Fort Fun“ Dabei geht es zu viert an einem Drachenflieger hängend mit über 80 km/h 700 Meter den Berg hinunter. Der erste Flug kostet Überwindung, aber umso größer ist die Freude auf die nächste Fahrt, die man trotz schwindelnder Höhe dann so richtig genießen kann. Diese Attraktion sollte man auf keinen Fall auslassen!

2. „Trapper Slider“ heisst Europas längste Rodelbahn in einem Freizeitpark mit einer Gesamtlänge von 1,3 Kilometern und jeder Menge Kreiseln, Jumps und Wellen. Dieses Fahrvergnügen wird durch die Parkintegration des bewaldeten Berghanges möglich gemacht und ein ist echtes Highlight des Freizeitparks

3. Die Aussicht vom sogenannten „Big Wheel“, dem höchstgelegensten Riesenrad Europas reicht weit über die Parkgrenzen ins Sauerland hinaus. Durch die offenen Gondeln entsteht bei der Fahrt eine interessante Mischung aus Entspannung und leichtem Nervenkitzel.

 

Ambiente

Durch den eigenen Hausberg mit Seilbahn und Aussichtsturm, sowie dem angeschlossenen „Davy Crockett Camp“ im Wald direkt neben dem Park bietet „Fort Fun“ ein ganz besonderes Ambiente. Wer sich für den Parkbesuch Zeit lassen möchte, kann hier ganz in Wild-West-Manier in gemütlichen, kanadischen Blockhäusern mit Bad und Küche übernachten.

 

 

 



Rio Grande Fort Fun

Kindertauglichkeit

Kinder stehen im Fokus von „Fort Fun“. Die allermeisten Fahrattraktionen sind bereits für Kinder mit einer Körpergröße von unter einem Meter in Begleitung Erwachsener ausgelegt. Ab einer Größe von 1,20 bis 1,40 Meter dürfen Kinder die Fahrten sogar alleine antreten. Nicht nur durch die Vielfalt der für Familien geeigneten Fahrattraktionen, sondern auch durch die Umsetzung eines Übernachtungskonzepts im abenteuerlichen Blockhausstil, ist die Ausrichtung als Familienfreizeitpark absolut gelungen.

Um den Kleinen Fußmärsche zu erleichtern können außerdem Bollerwagen gemietet werden. Da der Park nicht überlaufen ist, kann man sich auch mit Kindern und Bollerwagen völlig stressfrei fortbewegen.

 

Wartezeiten

Die Wartezeiten an einem Wochenende zum Ende der Sommerschulferien waren absolut akzeptabel. Bei vielen Attraktionen musste man nur wenige Minuten anstehen. Auch bei den Top-Attraktionen „Wild Eagle“ und „Trapper Slider“, bei denen nur wenige Personen auf einmal befördert werden können, hielten sich die Wartezeiten von 20-30 Minuten im Rahmen.

 

 



Stunt-Musical Fort Fun

Besonderes

Die Show „Bedrohung aus Deadwood“, die in diesem Sommer im Natur-Showset „Heiliger Wald“ gezeigt wurde im Rahmen der „Wold of Park Awares 2013“ als „Beste Show in einem europäischen Freizeitpark“ augezeichnet. Bei dem Stunt-Musical muss die Indianer-Heldin „Tala Takenya“ mit Hilfe ihres Stammes ihre Heimat vor skrupellosen Geschäftsleuten beschützen, die eine neue Zuglinie mitten durch den Heilgen Wald bauen möchten. Eine tolle Außenkulisse, ausgezeichnete Darsteller, die durch Akrobatik und Gesang überzeugen, sorgten für ein rundes Kurzmusicalerlebnis mit einer Spielzeit von etwa 25 Minuten.

Einen besonderen Service bietet Fort Fun mit der Regen-Versicherung: Für einen Euro pro Person gibt es eine Freikarte, falls es mehr als vier Millimeter pro Quadratmeter (etwa eine Stunde starker Niederschlag) regnet.

 

Weitere Informationen unter www.fortfun.de

 

Heiko Trefzger

 

Gesamtbewertung:
Attraktionen
Ambiente
Kindertauglichkeit
Wartezeiten
Preis-/Leistung


Fort Fun












Mehr zum Thema
24.10.2013 Bochum

Park-Check 2013: Fort Fun

Der Familien-Freizeitpark „Fort Fun“ in Bestwig konnte im letzten Jahr sein... mehr lesen