Regiomusik das Musikportal: Gehört: The Abstract Earth - On Top Of The World


09.03.2016  BERLIN

Gehört: The Abstract Earth - On Top Of The World



The Abstract Earth - On Top Of The World

Die Abstraktion eröffnet mit einer Betonung der Freiheit ; that s Jazz : die Freiheit des Ausdrucks.

 

Das hybride Glanzstück von Charles Matuschewski: „The Abstract Earth“ besinnt sich so der Tradition,und setzt auch gleich den programmatischen Anspruch : hier geht es um Ausdruck , um Kunst - bevor es abhebt den eben gefeierten Ausdruck zu erweitern : This is „science fiction jazz“ Wie sehr hier organisches und elektronisches verschmolzen sind zeigt sich immer wieder in diesen fast vegetabil entspannten Entwicklungen des Themas, dessen tragende Stimmen : electronica und Instrument dermassen engumschlungen tanzen, dass sie zu einer eleganten Gestalt werden, zu einem Körper.Eine komplexe Welt, in der atmende Bläsersätze die Eckpunkte des heissen elektronischen grooves umspielen und umgekehrt aus impulsiven analogen Aufwärtsbewegungen des pianos z.B.sich digitale Klangkaskaden entfalten.

 

Die Landschaften hier führen weit in die Tiefe eines vielgestaltigen, mit vielen schönen Details prall gefüllten Sounddschungels, eine echte Entdeckungsreise ins Überbordende, getragen auch vom Spiel exzellenter Musiker.Die unglaubliche Informationsdichte die sich dem geneigten Hörer hier bietet erfordert ein entsprechend aufmerksames Hören – sonst verpasst man die Hälfte, denn ständig werden weitere Klänge eröffnet, andere Wahrnehmungen gefordert. Dass dies in dieser Kompaktheit überhaupt möglich ist, und nicht zu einem Brei verklebt, verdankt sich auch einer state-of-the-art Technik der Frequenzmodulierung im Hintergrund, d.h. jedem einzelnen Impuls werden im Verlauf je eigene „Räume“ im Getümmel der Frequenzen freigeräumt, damit diese differenziert hörbar sind – so ähnlich...

 

Die analogen Bläserlinien zeigen den Weg, die Bläsersätze stehen wie Wegmarken in der mal treibenden, mal schlendernden elektronischen Polyphonie. All is one ! Und gleichzeitig bleibt alles offen, hin zu einer neuen Variation einer scheinbar unendlichen Kombinatorik, grossstädtisch und weit.Hier ist ein Ausdrucksstrom zu hören, in der tatsächlich analoges und digitales zu einer Form schmilzt und der sich weder um Breite noch Weite seines Masses kümmert, denn : Ausdruck lässt sich nicht in gängigen Parametern wie, songstruktur, Wiederhohlung oder gar Eingängigkeit messen.Das fühlt sich mal nach NewYorker Freejazz auf dunklem ambient an, dann wieder nach house mit nordischem Horn usw., usw.Wenn der weitmäandernde Strom dieses künstlerischen Bewusstseins sich bewegt, werden ständig neue Horizonte eröffnet, neue Blick – also Hörebenen erklommen und neue Perspektiven angelegt, was das Hören sehr spannend macht, "suspense" entstehen lässt, neugierig macht – eine Musik zum Zuhören und wieder – zu – hören ; ein wenig so als höre man dem schöpferischen Bewusstsein selbst zu.

 

So z.B. besonders zartumschlungen findet sich kreiselndes Electroschwirren wesensnah dem silbernen Klang der Trompete bei : electric serge. Die Klänge zeigen eine innere Logik der Nähe.Elektronik und Analogie haben hier den Grad einer inneren Notwendigkeit des Verwandten erreicht, der immer wieder fantastischste , verschiedenste Szenerien von ganz eigener Ausdrucksdichte zaubert, und ein Füllhorn feinstziselierter Elektronikblüten ausschüttet,in denen die Welt tanzbar abstrakt wird, und grösste Abstraktionen zu tanzbarer Welt werden ..Miles Davis grüsst staunend von Ferne, Willkommen im 3. Jahrtausend.

 

Attia

 








Mehr zum Thema

Noten von The Abstract Earth

Hier findest du alle Noten zu The Abstract Earth...

Merch-Artikel zu The Abstract Earth

Hier findest du alle Merch-Artikel von The Abstract Earth...

CDs und Bücher von The Abstract Earth

Hier findest du CDs und Bücher von The Abstract Earth...
09.03.2016 BERLIN

Gehört: The Abstract Earth - On Top Of The World

Die Abstraktion eröffnet mit einer Betonung der Freiheit ; that s Jazz : die... mehr lesen