Regiomusik das Musikportal: Nachgefragt: Rapper und Sänger Young roDDie


21.11.2013  Mannheim

Nachgefragt: Rapper und Sänger Young roDDie



Young roDDie Momentum

Rapper und Sänger Young roDDie veröffentlicht am 29. November 2013 seine neue EP "Momentum". Die daraus stammende Single "Einen Moment nur" inklusive Video wurde bereits veröffentlicht. Im Interview verrät er mehr zu Album, seinen musikalischen Wurzeln und Projekten für das Goethe Institut.

 

Jana: Hi Young roDDie, ich hoffe bei dir läuft alles?

 

Young roDDie: Hey! Ja, alles cool! Danke der Nachfrage ;)

 

Jana: Willst du vielleicht ein paar Worte zu deiner musikalischen Vergangenheit verlieren?

 

Young roDDie: Klar, gerne. Ich komme aus einer Familie in der Musik immer Teil des Lebens war. Mein Pops ist ein riesiger Musikfan und Kollektor gewesen und ich habe die ersten Hip Hop Platten ebenfalls von meinen Eltern bekommen.

Long Story short, im Alter von 12 begann ich Keyboard zu spielen und Lyrics alter Soulklassiker und neuerer Songs aus Spaß umzuschreiben. Kurz darauf hatte ich meine erste Band, die sich traf und dann eigentlich nur selbst Musik hörte (schmunzelt).Mit 13/14 war ich jüngster Teil einer Rap Crew, schmuggelte mich so in Clubs rein und nahm eigene Songs mit allen mir damals zu Verfügung stehenden Mitteln auf : Fruity Loops, mein Keyboard und ein Headset (lacht).

Mit 15 nahm mich Dj Air-Knee von der Jazzkantine in seine Live-Shows auf, nachdem ich ihn mit meiner Demo und meinem Engagement überzeugen konnte. Und plötzlich stand ich auf der Bühne mit Leuten wie David Thomas (Starlight Express), Rick Washington und Volkan von Orange Blue. Ein paar Jahre und Auftritte später ging ich nach Mannheim um Musik an der Popakademie Baden-Württemberg zu studieren. Noch im Studium gründete ich Dàm Black HQ, als Recording Studio und Produktionsstätte mit Sitz im Mannheimer Musikpark. Nach meinem Studium bekam ich ein Engagement bei King of Pop - The Show feat. Choreographin Stacy Walker und damit ebenfalls die Chance, auf einer Tour durch Europa und Asien, dem King of Pop - Michael Jackson (R.I.P), meinen Tribut zu zollen. Im selben Jahr kam auch mein erstes Album "Flowin Is What I Do“ raus. Seitdem habe ich bei mehreren Veröffentlichungen mitgewirkt, mit einigen Songwritern gearbeitet, auf noch mehr Bühnen gestanden und mache ständig neuen Sound als Artist, Songwriter und Produzent.

 

Jana: Und aktuell? Du veröffentlichst ja am 29. November 2013 deine EP "Momentum". Möchtest du uns etwas zur Idee, dem Inhalt und Sound erzählen?

 

Young roDDie: Sehr gerne! Auf der Platte gibt es 7 Tracks und jeder dieser Tracks ist für sich genommen eine Momentaufnahme. Zusammengesehen, ergeben sie den Zustand, den ich "Momentum" nenne. Ein Zustand, in dem alles wie in Zeitlupe abläuft und der einen Dinge klarer sehen lässt. Dieser Umstand erlaubt es einem, das für sich Richtige zu erkennen und die Courage zu haben es zu tun.

Den Sound würde ich als sehr smooth beschreiben, eine eigenwillige Mischung aus R&B, Hip Hop und poppigem Soul.

Die Themen der Inhalte sind recht vielfältig und handeln davon, Mut zu haben man selbst zu sein, die richtigen Worte in einer brenzligen Situation zu finden, zu erkennen was wirklich wichtig ist, sich zu trauen die wichtigen Schritte auch zu machen und wunderschöne Momente wertzuschätzen.

In solchen Momenten sind die Songs dann auch entstanden. Die Platte spiegelt ebenfalls meine positive Grundstimmung wieder und das Ziel war es, dass man sie gut durchhören kann.

 

Jana: Ich habe gelesen auf deiner EP hast du dich musikalisch weiterentwickelt. Wie zeigt sich das genau?

 

Young roDDie:Es sind neue Elemente dazugekommen. Auf "Momentum" bin ich das erste Mal auf Deutsch zu hören. Das ist für mich ein komplett neues Gefühl und ein Stück weit so, als würde ich nochmal anfangen. Total exciting! Zum Rappen und Singen ist es komplett anders, aber die Unterschiede liegen dennoch in den Details. Das Schöne an der ganzen Entwicklung ist, dass ich das nicht forcieren musste. Das kam ganz von alleine. Ich denke halt in mehreren Sprachen und hier habe ich es endlich mal geschafft, das so zum Ausdruck zu bringen, wie ich es fühle.

Die Tracks habe ich alle selbst geschrieben & produziert und somit auch die meisten Hauptinstrumente gespielt. Nicht dass das so grundlegend neu wäre, aber ich fühl mich gut dabei und mag das Niveau, auf dem ich es gerade machen kann. Dennoch, da geht noch einiges.

 

Jana: Da deine Tracks in deutscher und englischer Sprache sind, wo siehst du dich eher zu Hause? Oder willst du da gar keine Kompromisse eingehen?

 

Young roDDie: Auf Deutsch fühle ich mich gerade wie in einem Abenteuerpark. Auf Englisch ist es ein vertrautes Gefühl! Beides fühlt sich gut an und ich denke, ich bin in beiden Sprachen zu Hause.

Man sagte mir einmal "du rappst in der selben Art und Weise, wie du redest". Das empfand ich als großes Kompliment und ich glaube, dass da was dran ist. Ich bin nicht auf bestimmte Rapfloskeln oder ein bestimmtes Rap-Lingo angewiesen und ich rappe nicht härter oder softer, als ich eigentlich bin. Deswegen glaube ich, dass ich in beiden Sprachen auch natürlich bin.

Trotzdem ist es so, dass sich bestimmte Sachen oder Ausdrücke nicht im selben Ton in der anderen Sprache sagen lassen. Ein kleines und spannendes Hindernis!

 

 

Jana: Was machst du, wenn du nicht gerade Musik machst? Brauchst du etwas als Ausgleich, um den Kopf frei zu bekommen?

 

Young roDDie: Ich war jahrelang im Sport aktiv und hab so ziemlich alle Ballsportarten durch.

Allerdings ist das in den letzten Jahren leider viel weniger geworden. Musik nimmt schon den Großteil meiner Zeit ein. Aber wenn ich Zeit und Lust hab, mach ich Sport. Dadurch, dass ich doch des Öfteren unterwegs bin, treffe ich viel auf neue Leute und mach auch so einige Trips. Da lese ich auch gerne und guck gerne das naturgegebene Fernsehen. Den Kopf frei bekommen geht am Besten, wenn ich in Bewegung bin, oder wenn ich mich auf die Welt anderer Leute einlasse. Familie, Freunde und mit den Liebsten rausgehen und was erleben. Living the life.

 

Jana: Was ist dein Lieblingsfilm und wieso?

 

Young roDDie: Ich mag Filme, die sich entweder mit vielschichtigen Charakteren beschäftigen, oder bei denen man das Ende am Anfang noch nicht erahnen kann und dementsprechend auf Details achten muss, um alles mitzubekommen. Gutgemachte Komödien und ebenfalls Filme, die simple Ideen & Theorien aufgreifen und daraus Inszenierungen schaffen, die mich inspirieren.

Ich habe Inception sehr gefeiert, die Idee mit den multiplen Traumwelten, in denen der Mensch durch Kraft der Gedanken alles erschaffen kann und es sich mit seinem Unterbewusstsein als physischen Gegner nicht verscherzen sollte. Aber was passiert, wenn wir Traum und Realität nicht unterscheiden können. Worin unterscheiden sich Traum und Realität überhaupt? So etwas finde ich total interessant und könnte mich stundenlang darüber unterhalten.

 

Ein anderer Film ist Mo.' Better Blues. Dort verliert ein Ausnahmemusiker durch einen dummen Straßenfight die Fähigkeit Trompete zu spielen und muss als idealistischer Leader seiner Band zurücktreten und darauf klarkommen, dass nichts mehr so sein wird, wie zuvor. Obwohl Trompete spielen sein Leben ist. Ich muss zugeben, Denzel Washington ist einer meiner Lieblingsschauspieler. Malcolm X...

 

Ok, ich sollte eigentlich nur einen sagen ;)

 

Jana: Aktuell bist du für das Goethe-Institut in Portugal unterwegs und auch sonst gibst du viele Workshops. Was machst du da genau?

 

Young roDDie: Die Tourworkshops in Portugal sind für Jugendliche, die als erste Fremdsprache Deutsch gewählt haben. Oft gibt es die Auffassung, dass Deutsch nicht "in" oder "hip" wäre. Und wir beweisen, dass es das sehr wohl sein kann. Wir gehen in die Klassen und vermitteln Deutschkenntnisse anhand deutscher Songs und Lyrics.

Ansonsten gebe ich Workshops für Schüler, sowie Lehrerfortbildungen und Teambuilding Events. Die Themen reichen dann von kreativem Schreiben und Songwriting über Performing und Production bis zu Workshops, die sich mit Hip Hop Kultur beschäftigen.

 

Jana: Rap ist ja nicht gleich Rap. In Deutschland gibt es einige Sparten und Schubladen, wie zum Beispiel Strassen-, Gangster- und Studentenrap. Wo siehst du dich in diesem Kosmos?

 

Young roDDie:Ich sehe mich da sehr universell und individuell. Ich denke, da greift der Begriff "True School".

Von mir wird man nie etwas hören, wozu ich keinen Bezug habe. Mein Schreibstil kommt da schon eher aus der Storyteller Ecke. Ich beschreibe und erzähle gerne. Wenn es Konfrontationen gibt, sage ich was ich denke. Da halte ich mich nicht zurück, wenn ich das für richtig und wichtig halte. Generell kommt es aber darauf an, was in meinem Leben, sowie drumherum passiert ist und passiert. Bis jetzt war kein Abschnitt meines Lebens langweilig.

 

 

Jana: Welcher Song ist dein persönlicher All Time Classic? Welche Geschichte gibt es dazu?

 

Young roDDie: Memory Lane von Nas. Als ich diesen Song zum ersten Mal hörte, wurde ich in eine komplett andere Welt transportiert und begann zu verstehen. Ein krasser Moment. Ich glaube, ich habe den Song eine ganze Woche auf Repeat gehabt!

 

Jana: Musik kennt keine Grenzen und Genre verschmelzen immer mehr miteinander. Kannst du dir vorstellen auch mal einen Abstecher zu wagen?

 

Young roDDie: Ja, das kann ich. Allerdings nur, wenn ich die Möglichkeit sehe, trotzdem ich selbst zu bleiben. Ich mag Herausforderungen und kann mich auch gut darauf einlassen, wenn alles andere stimmt. Ich schreibe meine Lyrics immer selbst, das wird sich nicht ändern. Wenn es nicht um mich als Artist geht, ist das sowieso eine andere Sache. Als Songwriter befand ich mich schon einige Male in der Situation, für ein Projekt aus einem anderen Genre oder für einen anderen Künstler zu schreiben. Da hat man ganz andere Freiheiten, da es nicht um die eigene Aussage oder Sichtweise geht. Bis jetzt hat das ganz gut geklappt.

 

Jana: Gibt es schon Live-Pläne für 2014?

 

Young roDDie: Ich bin gerade beim Ausarbeiten meines neuen Setups. Erst mal gibt es dieses Jahr noch ein Momentum Release Event und 2014 werde ich sicherlich mit der EP live zu hören sein.

Über die Ausmaße und Orte kann ich leider noch nichts Genaueres sagen. Ebenfalls, habe ich auch schon konkrete Ideen für eine neue Platte. Sie wird an Momentum anknüpfen, jedoch dann wieder komplett anders sein.

 

Jana: Vielen Dank für das Interview. Willst du uns noch was mit auf den Weg geben?

 

Young roDDie: Gleichfalls, vielen herzlichen Dank für eure Zeit. Es gibt noch einen Free-Track zur EP mit dem Namen "Outfit | Mucke". Der kann, bei Gefallen, auf meiner Soundcloud Page runtergeladen werden.

"Momentum" wurde mit viel Leidenschaft, Liebe und Hingabe kreiert und ich kann schon sagen, dass die Entstehung dieser Platte mich auch verändert hat. Vielleicht ist der ein oder andere Track dabei, der das mit euch macht. 1!

 

 










Mehr zum Thema

Noten von Young roDDie

Hier findest du alle Noten zu Young roDDie...

Merch-Artikel zu Young roDDie

Hier findest du alle Merch-Artikel von Young roDDie...

CDs und Bücher von Young roDDie

Hier findest du CDs und Bücher von Young roDDie...
21.11.2013 Mannheim

Nachgefragt: Rapper und Sänger Young roDDie

Rapper und Sänger Young roDDie veröffentlicht am 29. November 2013 seine neue... mehr lesen