Regiomusik das Musikportal: Park-Check 2012: "Tripsdrill"


03.07.2012  Cleebronn

Park-Check 2012: "Tripsdrill"


Die perfekte Synergie zwischen Nervenkitzel und Erholung

Wer kennt ihn nicht - den eingängigen Jingle aus der „Tripsdrill“-Werbung? Dabei ist der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn bei Stuttgart - zumindest in unserer Region - (noch) ein richtiger Geheimtip. Der Ursprung des heutigen Parks geht bis ins Jahr 1950 zurück. Denn da wurde am 7. Mai die heutige Altweibermühle, in der die alten Weiber sprichwörtlich wieder junggemahlen werden, feierlich eingeweiht. Sie ersetzte die vorherige Altweibermühle, die von Eugen Fischer im Jahr 1929 erbaut wurde, aber infolge eines Blitzschlags abgebrannt ist und stellte in der Nachkriegszeit mit ihrer Rutschbahn eine echte Attraktion dar. Aus der Mühle hat sich über Generationen der Fischer-Familie hinweg auf 77 Hektar ein Erlebnispark mit etwa 100 Attraktionen und einem eigenen Wildparadies entwickelt, der sich sehen lassen kann. Denn „Tripsdrill“ hat in seiner Geschichte mit Europas höchster Wildwasser-Schussfahrt oder dem Extrem-Inliner Dirk Auer, der als erster Mensch überhaupt mit seinen Inlinern über die Achterbahn „G’sengte Sau“ rast, schon so manch Messlatte gesetzt und war 2001 auch schon Schauplatz einer Außenwette bei "Wetten dass...?". Seit 2008 gibt es außerdem die Holzachterbahn „Mammut“ - sie ist die erste Holzachterbahn Süddeutschlands und die erste thematisierte Anlage ihrer Art weltweit. Sogar der weitaus größere Europa-Park in Rust, der erst gerade eben mit einer ähnlichen Bahn an den Start gegangen ist, ist in dieser Angelegenheit ein Nachzügler. „Mammut“ stellt optisch eine Sägemühle dar, deren Züge während der Fahrt das Gebälk quasi als Sägen durchschneiden. Ein tolle Idee, die die Holzachterbahn zu einem echten Erlebnis macht.

Wir haben den Erlebnispark und das Wildparadies „Tripsdrill“ in verschiedenen Kategorien auf Herz und Nieren getestet und sind dabei auf so manch positive Überraschung gestoßen:

 

 



Tripsdrill

Attraktionen

Mit seinen 100 Attraktionen, darunter Fahrattraktionen, zoologischen Anlagen und Museen, ist der Park eher überschaubar. Dennoch werden zahlreiche Highlights geboten und zum Teil auch ganz besondere Fahrattraktionen wie z.B. das interaktive Seifenkisten, wo sich die Fahrzeuge selbst steuern lassen ohne dass die Fahrbahn durch Schienen oder Randsteine begrenzt ist. Dieses bislang einmalige System hat sich „Tripsdrill“ sogar patentieren lassen. Auch die Burg „Rauhe Klinge“ mit seiner integrierten Achterbahn „G’sengte Sau“ und der „Badewannen-Fahrt“ ist ein echter Hingucker. Mit der Thematisierung des Jungbrunnens und der dazugehörigen Ausstellung im Wartebereich der Badewannen-Fahrt hat „Tripsdrill“ ein uraltes, sagenumwobenes Thema der Region wieder aufleben lassen und dabei bewiesen, dass hinter dem eignen Erlebnispark-Slogan „Liebe zum Detail“ wirklich etwas steckt. Neben den Top-Attraktionen gibt es einige kleinere Fahrattraktionen, wie die Kaffeetassenfahrt, Schlappen Tour oder die Gugelhupf-Gaudi-Tour, die sich von der Technik her teilweise sehr ähneln. Dennoch wurde bei jeder Fahrt Wert auf einen thematischen Bezug zum Schwabenländle und seinem Brauchtum gelegt, was recht gut gelungen ist.

 

 



Tripsdrill

Top 3 Attraktionen

1. Holzachterbahn „Mammut“ mit einer maximalen Geschwindigkeit von 86 km/h, einer Beschleunigung von 3,5 g und einer Streckenlänge von 860 Metern.

2. Wildwasserbahn „Badewannen-Fahrt“ mit der gelungenen Thematisierung des Jungbrunnens und einem Rückwärts-Überraschungseffekt während der Fahrt.

3. Freefall-Tower „Doppelter Donnerbalken“ mit schweisstreibendem Überraschungseffekt in 15 Metern Höhe!

 

Ambiente

"Tripsdrill" besticht zweifelsohne durch seine außergewöhnliche Lage und perfekte Integration in die Natur. Am Fuße eines Weinbergs mit viel Grünfläche und dem angeschlossenen Wildparadies - das seinen Namen übrigens wirklich verdient hat - bietet der Park die perfekte Synergie zwischen Erholung und Nervenkitzel. Beim Gesamtkonzept wurde insbesondere darauf geachtet, massive Häuser im historischen Stil zu bauen und auf bloße Kulissen zu verzichten. So fühlt man sich bereits beim Betreten des Parks in ein kleines schwäbisches Örtchen Ende des 19. Jahrhunderts zurückversetzt. Die jährlich 600.000 Besucher (zum Vergleich: Der Europa-Park hat über 4 Millionen Besucher) verteilen so gut auf den Park, dass jegliches Gedränge - sogar an den Top-Attraktionen - meistens ausbleibt und man sich gemütlich alles ansehen und ausprobieren kann.

Seit 2010 bietet "Tripsdrill" zudem direkt vor dem Wildparadies urige Übernachtungsmöglichkeiten. Mittlerweile stehen 20 großartig aufgemachte Schäferwagen sowie 5 komfortable Baumhäuser mit integrierten Bädern zur Verfügung. Das moderne und liebevoll gestaltete Sanitärgebäude macht das Duschen zum Erlebnis: Mit Regentropfen-Dusche und Waschbecken in Naturstein-Optik wurde hier ein Ort zum Wohlfühlen geschaffen.

 

 

 



Tripsdrill

Kindertauglichkeit

Kinder sind bei „Tripsdrill“ großgeschrieben! Nahezu alle Fahrten sind für Kinder ab 3 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen möglich. Neben den Attraktionen speziell für Kinder ist es in „Tripsdrill“ zudem ausgezeichnet gelungen, die Brücke zwischen Jung und Alt zu schlagen. So gibt es beispielsweise den „Rasenden Tausendfüßler“, eigentlich eine Kinderachterbahn, die aber auch Erwachsenen Spaß macht. Da der Park nicht überlaufen ist, ist der Aufenthalt insbesondere mit Kindern völlig stressfrei. Übernachtungsmöglichkeiten und sanitäre Anlagen sind ebenfalls speziell für Kinder eingerichtet und sorgen bei Klein und Groß für Begeisterung

 

Wartezeiten

An Wochentagen außerhalb der Ferien konnten wir nahezu überhaupt keine Wartezeiten feststellen. Selbst die Top-Attraktionen wie „Mammut“ und „Badewannen-Fahrt“ konnten innerhalb von 2 Minuten bestiegen werden.

 

Besonderes

Das Besondere an „Tripsdrill“ ist seine landschaftliche Lage und die Kombination von Erlebnispark und Wildparadies. Neben dem Park leben auf einer Fläche von 35 Hektar Mischwald unter anderem Rotwild, Mufflons, Luchse, Polarwölfe und Bären. Die Falknerei mit ihrer Naturtribüne bietet jeden Tag (außer Freitags) eine spektakuläre Greifvogel-Flugvorführung.

 

Weitere Information unter www.tripsdrill.de

 

 

Gesamtbewertung:
Attraktionen
Ambiente
Kindertauglichkeit
Wartezeiten
Preis-/Leistung

Höchste Bewertung 5 von 5 Sterne

 

 

HEIKO TREFZGER

 

 














Mehr zum Thema
30.08.2012 Ruhpolding

Park-Check 2012: "Freizeitpark Ruhpolding"

Seit sage und schreibe 45 Jahren existiert der Freizeitpark Ruhpolding in... mehr lesen
07.09.2012 Wörishofen

Park-Check 2012: "Skyline Park Bad Wörishofen"

Unweit von München befindet sich in Bad Wörishofen direkt an der Autobahn A 96... mehr lesen