Regiomusik das Musikportal: Gesehen: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz/ Rot, Bloody Kalinka u.a. im Treptower Park


10.05.2009  BERLIN

Gesehen: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz/ Rot, Bloody Kalinka u.a. im Treptower Park



Bolschewistische Kurkapelle

„Die Furcht vor dem Irrtum ist die Furcht vor der Wahrheit.“

 

Meine Güte, was für ein Tag. Die Sonne scheint mit all ihren Farben in den Treptower Park, wo sich die Menschen im Gras lümmeln, als hätte Gott das arbeiten verboten und die weißen Ausflugsdampfer die Spree entlangschippern, wie Schwäne, die auf Brautschau sind. Die Mücken stechen hinterrücks wie Meuchelmörder und die Bäume spenden Schatten, der sich lachend auf die Rücken der Parkbesucher legt.

Mitten im Treptower Park liegt der Parkplatz, auf dem pünktlich zum Tag der Befreiung jedes Jahr ein Fest zur Ehren desselbigen organisiert von Antifa und VVN stattfindet. Interessant ist das vor allem, weil hier sich hier jedes Jahr die russische Community in Berlin trifft und dazu ein breit gemischtes Publikum aus Einheimischen und Touristen, von ganz jung bis ganz alt. Auf der Bühne stehen verschiedene Topgruppen der trashigen Punk-, Blas-, Chor- und Balalaikamusik, die ein wenig russische Seele zeigen. Wie jedes Jahr ist die Hälfte von Essen und Trinken um 18:00 Uhr ausverkauft (Habt ihr noch das russische Bier? Nein. Habt ihr noch Schaschlik? Nein! Habt ihr noch Pelmeni? Nein, verdammt!!!), weil das Fest schlichtweg überlaufen wird, was aber auch einen gewissen Charme hat. Neben den Gruppen gibt es noch Interviews mit Zeitzeugen.

Ich bin wegen der Bolschewistischen Kurkapelle gekommen, da ich die nun endlich mal erleben wollte und habe sogar Glück, dass sie sofort anfängt zu spielen, als ich eintreffe. bei ca. 15 Bläsern, die Open Air verstärkt werden müssen, hat man es natürlich mit experimenteller Tontechnik zu tun, aber auch das gehört hier mit dazu. Es ist ein Erlebnis, den Ansagen zu lauschen (Wollt ihr Punk hören? Ja! Wollt ihr verdammt nochmal Punk hören? JAAA!!! Punk ist voll O.K., jetzt kommt ein Stück von Brecht/ Weill...) und natürlich sind Blaskapellen etwas sehr schönes, wenn sie nicht nur heiße Luft produzieren. Danach gibt es noch Bloody Kalinka und Cosmonautix, die auch schon letztes Jahr gespielt haben. Es ist ein vergnüglicher Abend, irgendwo zwischen Sommer, Befreiung, Trash und russischer Seele, zu dem man schön im Gras sitzen kann und sich lustige Bilder auf die Innenseite seines Kopfes malt.

 

Gunter

 

www.9.mai.tk

 

www.bolschewistischekurkapelle.de

 

www.myspace.com/cosmonatixberlin

 

www.bloodykalinka.de

 

www.myspace.com/trioschoberlin

 

P.S.: Den Spruch oben habe ich an eben diesem Tag gelernt, er hat zwar nichts mit den Konzert zu tun, ist aber einfach Klasse.